Andere Spinnen

Sicarius thomisoides 0.0

Wissenschaftlicher Namen: Sicarius thomisoides


Familie: Sicariidae (Sechsaugen Sand/Krabbenspinnen und Violin Spinnen)


Grösse: KL 2-3cm / Beinspannweite ca. 5cm


Herkunft: Südamerika (Chile)


Lebensraum: Bodenbewohnend in trockenen Gebieten


Temperatur Tag: 23-28°C


Temperatur Nacht: nicht unter 15°C


Luftfeuchtigkeit: ca. 50% (Ich sprühe bei meinen Tieren nie. Damit kommen sie gut zurecht.)


Grösse des Terrariums: 1 Adultes Tier mind. 20x20x20cm / Gruppenhaltung 2-3 Adulte Tiere mind. 30x30x30cm


Bodengrund: Sand oder feiner Kies


Achtung, sehr Giftig.


Damon diadema 0.0

Wissenschaftlicher Name: Damon diadema


Familie: Phrynichidae


Grösse: ca. 3 cm Spannweite ca. 15 cm


Herkunft: Afrikanische Ostküste, Tanzania, Kenia


Lebensraum: Tropischen​ Regenwälder, savannenartige Gebiete, Höhlen


Temperatur: 25°C – 28°C


Luftfeuchtigkeit: 60% – 80%


Grösse des Terrariums:45x45x60


Besonderheiten: Die Damon diadema ist ein giftloses, nachtaktives Spinnentier, welches wie eine Mischung aus Spinne und Skorpion aussieht. Sie hat nur 6 Laufbeine. Das erste Beinpaar hat sich im Laufe der Evolution zu Geißeln entwickelt. Die Augen dieser Spinne sind im Vergleich zu anderen Spinnen recht klein. In völliger Dunkelheit orientiert sie sich daher mit Hilfe ihrer Geißeln, den fühlerähnlichen Tastorganen. Eine Gruppenhaltung ist möglich.

Loxosceles laeta 0.1

Wissenschaftlicher Name: Loxosceles laeta


Familie: Sicariidae


Grosse: Körperlänge 1-2cm / Beinspannweite ca. 4cm


Herkunft: Südamerika, heute auch in Mittelamerika, Nordamerika, Australien und sogar Finnland.


Lebensraum: Bodenbewohnend in trockenen Gebieten


Temperatur: nicht unter 18°C


Luftfeuchtigkeit: 50% (Ich sprühe bei meinen Tieren nie. Damit kommen sie gut zurecht.)


Grosse des Terrariums: 15x15x15


Besonderheit: Loxosceles laeta ist in Nord- und Südamerika verbreitet. Es gab aber auch schon Funde von Loxosceles spp. in Europa. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass sich diese Spinne ohne Probleme dem Klima bei uns anpassen kann. Von daher ist bei der Haltung dieser Spinnen grösste VORSICHT geboten, da Tiere die ausgebrochen sind, ohne weiteres in der Wohnung überleben können. Ausserdem gehören sie zu den Spinnen (Sicariidae, Dysderidae, Oonopidae) welche nur sechs statt acht Augen haben. Bei ihnen fehlen die zwei „Hauptaugen“.  Laut Gerüchten ist die L.laeta ein Aasfresser. Trotzdem würde ich ihnen nur lebendige Nahrung anbieten.


Giftigkeit: Loxosceles laeta hat unter den Loxosceles eines der stärkeren Gifte. Das Gift dieser Spinnen kann starke Hautnekrosen verursachen. Die Tiere sind zwar, sogenannt bissfaull, trotzdem würde ich sie nur mit Pinzette und Behälter umsetzen.


Loxosceles simillima 0.1

Wissenschaftlicher Name: Loxosceles simillima


Familie: Sicariidae


Grosse: Körperlänge 1-2cm / Beinspannweite ca. 4cm


Herkunft: Südamerika, heute auch in Mittelamerika, Nordamerika, Australien und sogar Finnland.


Lebensraum: Bodenbewohnend in trockenen Gebieten


Temperatur: nicht unter 18°C


Luftfeuchtigkeit: 50% (Ich sprühe bei meinen Tieren nie. Damit kommen sie gut zurecht.)


Grosse des Terrariums: 15x15x15


Besonderheit: Loxosceles spp. ist in Nord- und Südamerika verbreitet. Es gab aber auch schon Funde von Loxosceles spp. in Europa. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass sich diese Spinne ohne Probleme dem Klima bei uns anpassen kann. Von daher ist bei der Haltung dieser Spinnen grösste VORSICHT geboten, da Tiere die ausgebrochen sind, ohne weiteres in der Wohnung überleben können. Ausserdem gehören sie zu den Spinnen (Sicariidae, Dysderidae, Oonopidae) welche nur sechs statt acht Augen haben. Bei ihnen fehlen die zwei „Hauptaugen“.  Laut Gerüchten ist die Loxosceles spp. ein Aasfresser. Trotzdem würde ich ihnen nur lebendige Nahrung anbieten.


Giftigkeit: Das Gift dieser Spinnen kann starke Hautnekrosen verursachen. Die Tiere sind zwar, sogenannt bissfaull, trotzdem würde ich sie nur mit Pinzette und Behälter umsetzen.

Erstellt von Adrian Buchser